Inhalte

1.3 Kreislauf des Wassers

Dossier Trinkwasser

Der Genuss von klarem und geschmacklich einwandfreiem Trinkwasser gehört in der Schweiz zum Alltag. Mehr als 80 Prozent der Bevölkerung sind mit der Qualität zufrieden. Doch warum unser Trinkwasser so selbstverständlich aus den Hähnen fliesst, ist den Wenigsten bekannt. Wer reinigt die Brunnen? Wer repariert die Leitungen? Wer prüft die Wasserqualität? Ein Blick in die Rohre gibt Antworten!

1.4 Physikalische und chemische Eigenschaften von Wasser

Start
Start

Website zur Trinkwasserqualität (www.wasserqualitaet.ch) in der Schweiz

Start
Start

Umfassende Informationen rund ums Trinkwasser und die Wasserversorgungen in der Schweiz und Blick über die Landesgrenzen.

Unser Wissen ist ein Tropfen

In den USA glaubt man, Meerwasser mit Radiowellen brennbar machen zu können. In Österreich baut ein junges Wissenschaftlerteam Wasserbrücken, die den Regeln der Physik zuwiderlaufen. In Israel geht man davon aus, dass Wasser ein "Gedächtnis" hat. Weltkonzerne ersetzen Chemie durch "belebtes" Wasser von einfachen Naturforschern. Mediziner untersuchen die Heilkraft von Wasserfällen. Die Ergebnisse all dieser Versuche sind faszinierend und messbar, die physikalischen Ursachen jedoch noch nicht geklärt. Ein Film von Hans Kronberger, ORF 2008

2. Anlagen der Wasserversorgung

2.1 Wasserbeschaffung/Gewinnung

Der lange Weg zu sauberem Grundwasser

Start
Start

Nur ein kleiner Teil des Wassers auf unserer Erde ist Süßwasser, das meiste davon gebunden als Eis an Polen und Gletschern. Umso kostbarer ist der Rest, verborgen im Untergrund - und sauber. Sollte man zumindest meinen.

Künstliche Grundwasseranreicherung

MTW vom 05.06.2003

um 12:00 Uhr

Die Schweizer verbrauchen pro Jahr 1 Milliarde Kubikmeter Trinkwasser. 80 Prozent davon ist Grundwasser. Die Qualität des Wassers hängt stark von den geologischen Eigenschaften des Untergrundes ab. Europaweit einzigartig ist die Trinkwasserproduktion in der Stadt Basel. Hier wird Rheinwasser in einen Auenwald gepumpt, der den Baslern als Erholungsraum dient. Waldböden sind für den biologischen Reinigungsprozess ideal. Das Wasser erreicht nach dem Absickern Trinkwasserqualität und wird dann in Basels Reservoire gepumpt.

Seewasser

10vor10vom 30.07.2010

um 21:50 Uhr

In unserer Wasser-Serie begleiten wir heute den obersten Wasserhüter des Kantons Zürich. In der Schweiz wird kein anderes Lebensmittel besser und genauer kontrolliert als Wasser

Trinkwasseraufbereitung für Zürich

Schweiz aktuell vom 12.05.2009

um 19:03 Uhr

Seit 100 Jahren gibt es das Lebensmittelgesetz. Schweiz aktuell zeigt eine Woche lang, was dahinter steckt. So etwa die Herstellung von Trinkwasser. Die Versorgung einer grossen Stadt wie Zürich ist sehr kompliziert und erfordert eine gute Logistik. Aber dazu können durchaus auch Lebewesen helfen, beispielsweise Forellen. Darüber berichtet Livia Baettig und Sabine Dahinden meldet sich live aus Zürich.

Herstellung von Mineralwasser

3. Hausinstallation

3.6. Rohrweitenbestimmung

Druckverlustbeiwerte

Geberit

Start
Start

Seit dem 1. Januar 2013 ist die überarbeitete Richtlinie für Trinkwasserinstallationen W3 in Kraft. Komplett geändert haben insbesondere die Rohrweitenbestimmungen. Zu deren Berechnung gibt es einerseits die vereinfachte Methode oder die Druckverlust-Berechnungsmethode

Anleitung_Druckverlustprogramm_Geberit_D
Adobe Acrobat Dokument 79.2 KB
Geberit_Druckverlustberechnung_DE.xls
Microsoft Excel Tabelle 470.5 KB
Druckdispositiv_DE.xls
Microsoft Excel Tabelle 59.0 KB

Dimensionierungs-Tool "Optiplan-Basic"

Nussbaum

Start Link
Start Link
Anleitung_OptiPlan-Basic1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB
W3-Einleitung_Korrektur1.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.4 MB
DruckdispositivNussbaum1.xls
Microsoft Excel Tabelle 66.0 KB

JRG

Start Link
Start Link

Druckverluste in SANIPEX-Anschlussleitungen mit Einfachdose bestimmen.

Start Link
Start Link

Datenschieber Sanipex für Anschlussleitung mit Doppeldose

4. Armaturen

4.2 Messarmaturen

Wasserzähler

Start Video
Start Video

Wie zu grosse Wasserzähler Kosten verursachen

Hauptwasserzähler in Wohngebäuden sind nicht selten überdimensioniert. Das treibt die Grundgebühr für die Geräte nach oben. Nur wenigen Mietern ist bekannt, dass auf den Hauptwasserzähler im Keller ihres Wohnhauses eine Gebühr erhoben wird. Was noch viel weniger wissen: Die Wasserwerke bauen nicht selten überdimensionierte Geräte ein, denn je größer der Zähler, desto höher die Gebühren.

Eine Fersehreportage aus Deutschland.

Start Video
Start Video

Gebühren-Abzocke mit Wasseruhren

Lieferanten-Hersteller von Wasserzählern

Start
Start
Start
Start
Ablesen der Anzeige eines Wasserzählers
MX-6201N_20110906_121914.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

Elektronischer Wasserzähler

4.3 Absperrarmaturen

Start Animation
Start Animation

Magnetventil

Animation mit Erklärungen vom Fachlehrer zur Funktionweise eines servogesteuerten Magnetventils.

4.4 Sicherheitsarmaturen

a.) Druckminderer

d.) Systemtrenngeräte

Arbeitsschritte:

Systemtrenner bestehen aus drei Kammern. Zwischen den Kammern ist jeweils ein Rückflussverhinderer eingesetzt. Beim Durchströmen fliesst das Wasser zunächst in die Vorkammer. ln dieser ist der Wasesrdruck höher als in der Mittelkammer, dort wieder höher als in der Ausgangskammer.

Der Druckabfall, den das Wasser bei Durchfluss erfährt, ist genau festgelegt. Sinkt der Wasserdruck vor dem Systemtrenner und besteht so die Gefahr eines Rücksaugens  oder Rückdrückens , schliesst der Rückflussverhinderer zwischen der Vor- und Mittelkammer. Dies geschieht spätestens bei erreichen einer Druckdifferenz von 0,14 bar, Gleichzeitig öffnet das Ablassventil in der Mittelkammer. Die Mittelkammer  wird so entleert; ein Entwässerungsanschluss (Ablauf) ist für diese Armatur also erforderlich. Dank der (technisch gesehen) drucklosen Mittelkammer drückt das noch irn System stehende Wasser den

Rückflussverhinderer der Ausgangskammer zu. Die leere Mittelkammer stellt die

Trennung des Systems dar. Normalisiert sich der versorgungsseitige Druck wieder, wird das Ablassventil wieder geschlossen und der Rückflussverhinderer zwischen Vor- und Mittelkammer durch die Federkraft aufgedrückt. Die Mittelkammer füllt sich. Wird nun Wasser benötigt, ötfnet auch wieder der Rückflussverhinderer zwischen Mittel- und Ausgangskammer. An jede der drei Kammern ist ein Prüfstutzen angeschlossen.

Mittels eines elektronischen Prüfgerätes kann somit die Funktion der Sicherungsarmatur in eingebautem Zustand Kontrolliert werden.

Systemtrenner mit kontrollierbarer Mitteldruckzone arbeiten automstisch und benötigen dazu keine zusätzlichen Schaltorgene. lm Normalfall bleibt die Mittelkammer mit Wasser geftüllt und der Systemtrenner somit betriebsbereit. Eine Entleerung der Mittelkammer - und damit die Syatamtrennung -erfolgt nur, wenn der Wasserdruck absinkt und damit eine mögliche Gefährdung besteht.

4.6 Entnahmearmaturen

e.) Feinfilter

c.) Mechanische Mischer

Armaturenherstellung

Bauformen mit nur einem Bedienelement zur Regelung werden als Einhandarmatur, Einhandmischer, Einhebelmischer oder Einhandhebelmischer bezeichnet. Der Erfinder dieser Bauart, deren funktionaler Kern heutzutage eine sogenannte Kartusche ist, war in den 1940er Jahren der US-Amerikaner Alfred M. Moen.

Funktion Kartusche

d.) Thermische Mischer

Thermostatmischarmaturen als Dusch-, Badewannen- oder Waschtischarmatur erlauben eine konstante Auslauftemperatur des Mischwassers, unabhängig von der Temperatur und weitestgehend unabhängig vom Druck der Wasser-zuleitungen.

Die Warmwassertemperatur kann bis auf eine Abweichung von einem Grad Celsius von der Solltemperatur konstant gehalten werden. Aus Sicherheitsgründen haben die Thermostate am Einstellring einen Sperrknopf, der auf 38 °C eingestellt ist.

Manche Thermostate besitzen noch eine Wasserknopftaste, die den Durchfluss auf 50 % begrenzt. Es gibt zudem Sonderausführungen, in denen die Mischkammer aussen von Kaltwasser umspült ist, so dass die Armatur von aussen stets kühl bleibt. Im Innern haben die Mischthermostate einen Regler, der vom Mischwasser umspült wird. Der Regler besteht entweder aus Bimetalldraht, der zu einer schraubenförmigen Feder gewickelt wurde, oder einer paraffingefüllten Kapsel, einem sogenannten Wachsdehnstoff-Element. Beide Reglerarten führen bei Temperaturänderungen proportionale Längenänderungen aus, wobei die Ausführung mit Bimetalldraht grössere Regelwege beschreiben kann. Ändern sich die Zuflussbedingungen (Temperatur, Menge), so verschiebt sich der Regler und öffnet beziehungsweise schließt Schlitze der Warm- und Kaltwasserzulaufleitungen.

5. Wassernachbehandlung

5.3 Enthärtung durch Ionenaustausch

Bei der Enthärtung mit Ionentauschern werden die Härtebildner Kalzium und Magnesium im Wasser gegen Natrium-Ionen ausgetauscht.

5.5 Gegenosmose

7. Regenwassernutzung

Start Video
Start Video

Wasser ist unsere wertvollste Ressource. Klimawandel, Verschwendung und die Bevölkerungsexplosion machen das kostbare Nass zu einem immer wertvolleren Gut. Mehr als zwei Drittel der Erde sind von Wasser bedeckt - nicht einmal ein Prozent davon sind direkt für die Trinkwassergewinnung nutzbar.

Für die Herstellung unzähliger alltäglicher Konsumgüter werden Unmengen von Wasser benötigt. In den Einzugsgebieten großer Flüsse werden immer grössere Wassermassen für das industrielle Wachstum verwendet. Und auch in der Schweiz, wo Dank günstiger Lage Wasser in großen Mengen vorhanden ist, sinken die Grundwasserspiegel. Der Klimawandel wird in den kommenden Jahrzehnten sein übriges tun, um die Situation auch in Mitteleuropa zu verschärfen. Konsum und Ressourcenverbrauch müssen ausbalanciert werden!Regenwassernutzung...

- Schont die Grundwasservorräte

- Reduziert den Energieaufwand für die Trinkwasseraufbereitung

- Entlastet die Kläranlagen und Kanalnetze, da bei starken Regenereignissen Spitzenbelastungen abgeschwächt oder verzögert werden. ...ist ökologisch sinnvoll.

Weitere Online-Tools zu den Themen Regenwasser, Versickerung und Abwasser finden Sie auf http://www.graf-online.de/

Aufbau der Anlage

8. Brandschutz

Start
Start

Brandschutzseite

Start
Start

Verbindliche Brandschutzvorschriften für die Schweiz

Die schweizerischen Brandschutzvorschriften bezwecken den Schutz von Personen, Tieren und Sachen vor den Gefahren und Auswirkungen von Bränden und Explosionen. Sie sind in allen Kantonen rechtlich verbindlich.

Die Brandschutzvorschriften bestehen aus der Brandschutznorm und den Brandschutzrichtlinen. Die Norm enthält Grundsätze für den baulichen, technischen und betrieblichen Brandschutz. Die Richtlinien regeln einzelne Massnahmen im Rahmen der Brandschutznorm.

 

Start
Start

Sprinkleranlage

Was passiert, wenn man unter einem Sprinkler raucht? Wird die Etage geflutet oder passiert am Ende gar nichts? Wir haben es ausprobiert.

Start
Start

Sprinkleranlagen von Contrafeu bieten maximale Sicherheit in

•Hochregallagern

•Lager- und Produktionshallen

•Waren- und Geschäftshäusern

•Einkaufszentren

•Holzverarbeitungsbetrieben

•Einstellhallen

•Museen, Theatern, Kinos

•Textil-, Kunststoff- und Papierverarbeitungsbetrieben usw.

•Altersheimen, Schulen, Hotels

Radon