Inhalte

Z-Mass

Das z-Maß - auch als «Einbaulänge» bezeichnet - ist der mittlere Abstand zwischen den eingebautem Rohrende und der Achse des Fittings oder den Enden von zwei eingebauten Rohren. Die z-Maße sind aus den Baulängen abzüglich der mittleren Einschraub-, bzw. Einstecklängen zu berechnen. Die z-Masse wurden von der Firma Georg Fischer im Hinblick auf eine rationelle Planung und Arbeitsvorbereitung eingeführt.

Voraussetzungen Die z-Mass-Methode bedingt - genaue Abklärung der Leitungsführung, - Kenntnis der Baumasse von Armaturen, Apparaten und deren Standorte, - Koordination mit Architekt, Planer, Bauführung sowie den anderen am Bau beteiligten Unternehmern, deren Arbeiten die Leitungsführung beeinflussen können. - Verwendung von Fittings mit konstanter Massgenauigkeit und Achshaltigkeit - normgerechte Rohrgewinde, und damit eine exakte Einstellung der Gewindeschneidmaschinen.

Das z-Mass und ein einheitliches Messverfahren sind der Kern der Montage-Methode von Georg Fischer. Das z-Maß ist das «Konstruktionsmass» des Installateurs. Mit dessen Hilfe ermittelt er rechnerisch leicht die genaue Rohrlänge zwischen Fittings und/oder Armaturen. Grundlage für Bestimmung und Anwendung des z-Maßes bildet der Grundsatz - einheitliches Messen - Mitte - Mitte = M

Übersichtliches Skizzieren der Rohrleitungen anhand einer isometrischen Darstellung (Raumschema) Strangschema und Grundrisszeichnungen eignen sich nicht für die rasche Durchführung der Vorbereitungs- und Montagearbeiten im Rahmen der Montage-Methode. Der Verlauf der Rohrleitungen soll auf einfache Art, aber zweckmässig und übersichtlich dargestellt werden. Die Skizzen können auch vom Praktiker vor Ort selbst ausgeführt werden können. Diese Darstellungsart ermöglicht die Skizzen schnell und ohne Hilfsmittel wie Lineal, Winkel usw. entweder an der Einbaustelle direkt oder nach Plan anzufertigen. Das auszuführende Leitungssystem ist mit allen erforderlichen Fittings, Armaturen usw. immer klar erkennbar. Die Leitungsskizze 30° (Raumschema) wird bewusst nicht maßstäblich gezeichnet, das bedeutet, lange Rohrstücke verkürzt, kurze Rohrstücke meist etwas länger gezeichnet. Auf diese Weise können auch umfangreichere Leitungssysteme dargestellt werden. Unabhängig von Winkeln und Maßen werden die Richtungs- änderungen im Verhältnis 2:1 oder 1:2 dargestellt. Durch Einzeichnen des Hilfsdreiecks wird die Richtungsänderung genau bestimmt. Die Abweichung wird durch Angabe der Fittingssorte (Katalognummer oder Winkel) oder durch Bemaßung festgelegt. Fittings bzw. Dichtungsstellen können mit einem kleinen Querstrich markiert werden, Armaturen mit den Norm-Symbolen.

Die z-Mass-Methode wurde für die Gewindeverbindungssysteme mit Stahlrohren eingeführt, kann aber auch für alle genormte Leitungssysteme angewendet werden und erleichtert die handwerkliche Arbeit.

Download Isomerieblatt
Download Isomerieblatt

GF-Isometrieblatt

Download Montagehandbuch
Download Montagehandbuch

Geberit Montagehandbuch Rohrsysteme 2009

Download Montagehelfer
Download Montagehelfer

Nussbaum Montagehelfer 2010

- Lieferprogramm mit z-Massen, Verarbeitungs- und Montageanleitungen